Nulla Paenitentia v.2
... ...

You don't need to tell me why



[mood] new beginning
[drinking] water
[eating] -
[listening] anthony hamilton - dear life

because I really don't wanna know
And life starts a new... without you. Even if you do not believe in it.

Er hatte ihr geschrieben. Nicht einmal 24 Stunden waren vergangen und schon meinte er wieder sie mit einem Lebenszeichen beglücken zu müssen.

Womit hatte sie diese Ehre nur verdient.

Sie hatte ihm zugestimmt, ihn zwar nicht verstanden. Aber der Schlussstrich war gezogen.

Endgültig.

Es war ihr lieber so. Ihm vielleicht nicht. Aber dafür war es jetzt zu spät.


Das Gefühl sich an einen Menschen in einem solchen Maße gewöhnt zu haben, dass man der Ansicht ist man würde ihn brauchen, ist erschreckend. Dieses Gefühl mit Liebe zu verwechseln einfach nur erschütternd.

Wie leicht macht es uns unser Verstand unser Herz zu täuschen?
Sind wir tatsächlich in der Lage uns einzureden, dass eine Person die uns in diesem Moment gut tut, diesen Platz in unserem Herzen verdient hat, der nur der einen verzehrenden Liebe gewidmet ist die wir uns erhoffen?
Ein Ort an den nur ein einziger Mensch vorgelassen werden soll, den er nie wieder verlässt, weil er in uns etwas wachzurufen vermag so wie es nie wieder einer Person in unserem gesamten Leben gelingen wird.

Ich habe den Fehler gemacht zu denken, dass dieses Gefühl sich entwickeln kann. Mit dem Verstand denjenigen zu erwählen, den das Herz nach und nach akzeptieren soll.

Verleumdung
des eigenen Herzens unter Verwendung des Verstands. Vortäuschung von nicht in dem Maße vorhandenen Glücks. Die Behauptung das Herz seie in tausend unendliche Teile zu zersplittern und auf dem Weg an die nächstbesten zu verteilen.

Und letztendlich die nicht besonders überaschende Erkenntnis: Das Bauchgefühl hatte recht und auch er hat es letztendlich bemerkt. Es macht weder mich noch ihn glücklich.

Wie konnte ich so schnell diese Schlussfolgerung treffen?
Wie konnte ich so schnell vergeben und vergessen.

Wenn man jemandem alles verziehen hat, ist man mit ihm fertig.
(Sigmund Freud)

Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit.
(Elie Wiesel)

Die bestechende Logik des verräterischen Verstandes hat es mir eingeflüstert.

Now I know that love ain’t meant to be a play thing
Now I know it’s not an ordinary everyday thing
When it’s wrong you gotta let it go

I don’t regret a single day
Joy and pain along the way
As sad as it may seem
It’s the way it’s gotta be
21.8.07 19:42
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
... ...
Gratis bloggen bei
myblog.de